Hike & Fly Amden-Speer-Ziegelbrücke

30.10.2011 (Adrian, Iris, Tanja, Urs, Heinz, Andreas)

Wir treffen uns trotz Umstellung auf die Winterzeit alle pünktlich am Bahnhof Ziegelbrücke und fahren mit dem Postauto weiter nach Amden. Unterwegs komplettiert sich der Gleitschirmclub Glarnerland im Bus, sie haben das gleiche Tagesziel wie wir: den Speer 1'950 m.ü.M. Die PARAnoianer sind vertreten durch unseren Organisator Adrian, Iris, Tanja, Urs und sein Passagier Heinz.

 

Die rund 1'000 Höhenmeter verteilen sich hauptsächlich auf das letzte Drittel der Strecke. Vorerst geht's aber gemütlich ansteigend via Durschlegi (Antenne) auf die Alp Unter Chäseren. Von hier aus ist unser Tagesziel bereits sichtbar. Nach einer kurzen Znünipause geht's weiter bergauf entlang von Geländerinnen, welche hier den Boden wie eine gekippte Crèmeschnitte aussehen lassen.

Auf der Oberen Chäseren geniessen wir den Ausblick von den Bänken neben dem Restaurant. Nun steht uns das letzte steile Stück im Aufstieg bevor und der Ausblick zum Säntis, den Churfirsten und ins Glarnerland eröffnet sich. Nach vielen metallbewehrten Stufen erreichen wir den dicht bevölkerten Gipfel des Speers.

 

Oben angekommen starten bereits unsere Glarner Kollegen direkt auf der steilen Gipfelwiese. Einige schaffen es den Federispitz deutlich zu überhöhen. Der Aufwind steht schön an, doch wegen den teilweise abenteuerlichen Starts im sehr steilen Gelände und den entsprechenden Kommentare der vielen Zuschauer ziehen wir einen angenehmeren Startplatz auf der Krete weiter westlich vor.

 

Die steilen Flanken sind im Süden mit Gras bewachsen und fallen im Norden fast senkrecht ab. Aber in den Couloirs wo die Gesteinsschichten übereinander liegen ist das Gefälle etwas geringer. Hier legen wir unsere Schirme aus und können gut zu weit nebeneinander starten.

 

Zuschauer hat es auch hier. Urs und Heinz mit dem Tandem starten zuerst. Es folgen Iris, Tanja, Andreas und dann Adrian.

 

 Inzwischen sind unsere Kollegen über dem Federispitz verschwunden und es trägt nicht mehr wirklich. Aber die Aussicht auf dem langen Gleitflug entlang der steilen Grasflanken ist auch so der Hammer. 

 

Blick zurück zum Speer (links) und Mattstock (rechts). Unten rechts liegt Unter Chäseren, auf der Krete in der Mitte die Ober Chäseren. Die Baumreihen zeichnen das tief gefurchte Gelände nach.

 

Hinter dem Federispitz ist es absolut windstill, doch kaum fliegen wir ums Eck oberhalb Ziegelbrücke bläst uns ein erstaunlich lebhafter Talwind entgegen. Wir schaukeln durch die Inversion und versuchen Land zu gewinnen.

Im Speed über Ziegelbrücke. Es hat aber gut gereicht, denn der Wind war tiefer unten eher wieder etwas schwächer. Am Landeplatz begegnen wir Urs und Heinz. Iris und Tanja haben sich für die Landung bei Weesen entschieden und machen sich auf den Weg zu uns. Bis dahin stärken wir uns im Bahnhofbuffet mit Hotdogs für Fr. 2.90, Urs versteht die Welt nicht mehr und will gleich von Arth hierher ziehen :-) Das war wieder ein tolles Hike&Fly bei schönsten Bedingungen. Danke Adrian für's Organisieren! 


PARAnoia

Powered by GroupSpaces · Terms · Privacy Policy · Cookie Use · Create Your Own Group